DE | EN

Results:  1

the solo project
Detail
More
  • Projekt, Ausstellung
  • 2012
  • the-solo-project, selected shows by selected galleries, June 13-17, 2012, Basel
  • Corpo - real

    Das Bild „untitled (Hieroglyphics)“ (2007) erzeugt eine beklemmende Stimmung. Verschiedene Gestalten – oder vielmehr Gefühle und physische Zustände – treffen in schwarzer Isolation aufeinander: Links, in der Rückenansicht klingt ein Moment von Abschiedsnahme an, während das mittige Porträt Erinnerungen an einen Verstorbenen weckt, dessen äussere, friedliche Erscheinung sich zersetzt und schliesslich – wie rechts – in einen anonymen Schädel übergeht. In der Bildtiefe Kopfloses und Schwebendes sowie die Suche nach dem festen Tritt. Metaphorische Annäherungen an das Unfassbare, jenen Bereich zwischen Leben und Tod also?
    Das an die Vergänglichkeit Mahnende schwingt bei Renée Maganas Malerei häufig mit, doch ist ihr das Skelett nicht nur symbolisches Zeichen des Morbiden, sondern auch Ausgangspunkt für gestalterische Untersuchungen – wie im Fall von „Abstract Corporeal Thought Nr.2“ (2011). Verschiedenartige Knochenstücke werden x-förmig gespiegelt, nehmen als Gesamtbild wesenhafte Züge an und erinnern gleichzeitig an eine ornamentale Gliederung, die der motivischen Abstraktion nahe liegt.
    Auch die aktuelle Fortsetzung der Werkgruppe „Abstract Corporeal Thought“ – hier Nr. 33 – orientiert sich vordergründig an aus früheren Werken bekannten Darstellungsinhalte: Fragmentarische Blicke auf einen skelettartigen Fundus.
    Bei der konsequent kleinformatigen Reihe eröffnet sich aber zusätzlich eine Erfahrungskomponente im rein Malerischen: Die Bilder sind in gestischem und schroffem Duktus gemalt, die einzelnen Pinselstriche zeigen eine dynamische Offenheit, und zugleich bleiben sie feingliedrig und differenziert.




    Diese Betonung des Malerischen ist nicht selbst-referentieller Gestus, sondern dient vielmehr zur Findung von neuen bildnerischen Lösungen. Die Arbeiten zeichnet ein ephemeres Moment der Ordnung aus, als wären die einzelnen Pinselstriche vom Wind aufgewehte Blätter, die für einen Sekundenbruchteil in eine bestimmte und umfassende Fügung gekommen sind. Es kristallisieren sich malerische Formen, die in verdichteter Weise von der Faszination am Körperhaften berichten. Das Skelett wird dabei zur poetischen Figur, die genauso Zeichen des Morbiden ist, als dass sie die Malerei mit Leben einhaucht und zum Empfindungskörper macht. In Malerei den Körper denken und fühlen – in diesem Sinne ist dann auch der Titel „Abstract Corporeal Thought“ zu verstehen.



    Gabriel Flückiger

    _________________________________________

    Corpo - real


    The painting „untitled (Hieroglyphics)“ (2007) invokes a nightmarish atmosphere. Different figures – or rather emotions and physical states – encounter each other in black isolation: to the left, in rear view, a moment of farewell resounds, during which the middle portrait arouses remembrances of one departed, whose outer, peaceful manifestation is decaying and finally – to the right – passes on into an anonymous skull. In pictorial depths one sees headless and floating figures, a foot searching for the
    firm step. Metaphorical approaches towards the unfathomable, regarding the realm between life and death?

    Transient warnings often vacillate in Renée Magaña’s painting; nevertheless, the skeleton is not just a symbolic sign of the morbid, but rather the starting point for artistic inquiry – as in the case of “Abstract Corporeal Thought Nr. 2“ (2011). Distinct bone fragments mirrored in x-form, taking on intrinsic features and at the same time reminiscent of an ornamental structure immediately suggest the motivic abstraction.

    The current continuation in the body of work „Abstract Corporeal Thought“ - here Nr. 33 – orients itself superficially as well, on subject matter already known from earlier works: fragmentary glimpses upon a skeletal fundus.

    In the case of the consistently small formatted series, an empirical component opens itself rather additionally in the pure painterly: the pictures are executed in gestural and brusque brushwork; the individual brushstrokes demonstrate a dynamic sincerity, yet stay simultaneously delicate and nuanced.



    This emphasis on the painterly is not a self-referential attitude, but rather, serves in finding new pictorial solutions. The work is distinguished by an ephemeral moment in the normal regime. As if the individual brushstrokes were leaves blown by the wind, which, for a split second, have come together in a specific and all encompassing construction. Painterly forms crystallize themselves and in a compacted manner, account upon the fascination for the corporeal. The skeleton becomes thereby the poetic figure, equally a sign of the morbid, as well as breathing life into the painting and rendering it a perceptual corpus. Feeling and thinking the body through painting – it is perhaps in this sense that the title “Abstract Corporeal Thoughts“ can be understood.



    Gabriel Flückiger