DE | EN

Results:  1

Twentysix Gasoline Stations Revisited
Detail
More
  • Fotografie
  • Barytabzüge
  • 2009
  • The Conspiracy/ Die Verschwörung, Kunsthalle Bern
  • In seinen Fotoserien spürt Martin Möll oftmals den unscheinbaren Phänomenen des Alltags nach und geht dabei systematisch nach strikten Kriterien vor. Als Reisender etwa schreitet er sämtliche Pariser Strassen ab und dokumentiert seine Spaziergänge fotografisch. Oder er fotografiert quer durch seine Heimatstadt Bern Ereignisse des Zerfalls und Vandalismus, mit nahem Fokus, der die Problemfälle und Makel zu ästhetischen, beinahe abstrakten Bildkompositionen überführt. Der thematisch enge Blickpunkt auf bestimmte Themenbereiche ermöglicht Möll eine hochpräzise Auseinandersetzung mit Fragestellungen auf mehreren Ebenen. Die akribische Vorgehensweise mit ihrer beharrlichen Suche nach feinsten Facetten und das Streben nach möglichst vollständiger Erfassung eines Phänomens erinnern an kriminalistische Methoden – auf der Suche nach einer noch unbekannten Tatsache verlangt jede Einzelheit Beachtung und Unvoreingenommenheit – denn oft sind es Details, die den Schlüssel bilden zu wertvollen Denkanstössen und Erkenntnissen. Für die Arbeit Twentysix Gasoline Stations Revisited (2009) besuchte Möll sämtliche Schauplätze der berühmten Fotoarbeit des Künstlers Ed Ruscha von 1962 – Nach 46 Jahren rasanter technischer und gesellschaftlicher Entwicklungen rund um das Automobil ein beinahe schon archäologisches Unterfangen: Die Ortsbilder haben sich radikal verändert und die meisten der Tankstellen sind längst ausser Betrieb. So sind es auch hier die feinen Hinweise und spärlichen Überreste, die Möll zum Ort des (einstmaligen) Geschehens führen.

    In his series of photographs, Martin Möll often traces inconspicuous everyday phenomena, proceeding in a systematic manner and according to strict criteria. As a traveller, for example, he paces all the streets in Paris, documenting his walks with his camera. Or he photographs instances of decay and vandalism all across his home town of Bern, focusing on them very closely, thus lending the problematic imagery the appearance of aesthetic, almost abstract compositions. Möll’s close thematic focus on certain topics allows him to engage with these concerns in a very precise manner on several levels. His diligent artistic process, with its insistent search for the subtlest facets, and his striving to capture and comprehend a phenomenon as exhaustively as possible, is reminiscent of criminological methods – in search of as yet unknown facts, every single detail has to be considered without prejudice. For often the details are the key to valuable thought processes and insights. For his piece Twentysix Gasoline Stations Revisited (2009), Möll sought out all the sites from Ed Ruscha’s famous 1962 photo series – after 46 years of rapid and radical technological and social developments with regard to, but not limited to the automobile, this was an almost archaeological project. The places have undergone drastic changes, and most of the gas stations photographed by Ruscha have gone out of service a long time ago. Here too, then, subtle traces and scarce remains direct Möll to the place where, once upon a time, something happened.

    Philippe Pirotte, 2009