DE | EN

Resultate:  1

Kabinett, Bern, Switzerland
Detail
Mehr
  • exhibition
  • 2003
  • "Kosmos der Bilder" - Konrad Tobler

    Diese Bilder sind schön. Mit Mal-Kosmetik haben sie dennoch nichts zu tun, viel eher mit einer Vorstellung, die in unvorstellbare Räume führt: Kosmos. Diese Bilder bilden einen Kosmos. Sie haben eine innere Ordnung, nichts anderes bedeutet das griechische Wort, das das Weltall meint. Vielleicht ist ein Bild ein All, ein kleines zwar, aber eines, das vielleicht fast so komplex ist wie der Sternenhimmel. Solche Assoziationen wecken die Ölgemälde, die Christina Niederberger im Kabinett zeigt.

    Es sind nicht in erster Linie Titel wie "Solaris" oder "Cosmos", die zu solchen Ver-gleichen verführen. Vielmehr sind es die Bilder selbst; die danach fragen, wie die Ordnung eines Bildes überhaupt zustande kommt. Die Malerin aus Bern, die in London an den renommiertesten Kunstakademien studierte, zeigt, dass ein Bild der Reflex der Netzhaut ist: Punkte – Rasterungen im typografischen Sinn, Pixel in der digitalen Bildordnung – organisieren ein Bild; erst das Auge setzt diese Auflösungen zur Ganzheit zusammen. Die Punkte sind die Bildwerdungsmomente auf der Leere der Leinwand. Frappierend wird dieser Prozess, wenn die Punkte überdimensional auf der Leinwand verteilt sind. Denn dann schafft es das Sehen in keinem Augenblick, die Leerstellen zwischen den Punkten zu vergessen, es vertieft sich in dieses Nichts, das die Malerin mit reiner Malerei erfüllt. Und die Punkte werden zu Planeten, zu farbigen Körpern im kleinen All des Bildes, das in sich einen Raum der Unendlichkeit öffnet. Dann braucht es nur eine kleine List der Malerin, um diese Vorstellung zu zersetzen: Einer der Bildhimmelskörper ist keine abstrakte Farbkugel, sondern eine Wassermelone. Der Bildkosmos stürzt in sich zusammen. In dieser Verunsicherung bleibt aber das Vergnügen, sich selbst zu beobachten, wie man als Betrachter aus Bildern Bilder macht. Die Kunst der Künstlerin ist es, diesen Prozess sichtbar zu machen: mit Gemälden, die ihre Schönheit durch die leicht Ent-Täuschung nicht verlieren.