DE | EN

Resultate:  1

NEUstadt-lab 20stops no 2 bus stop
Detail
Mehr
  • Installation im öffentlichen Raum
  • 23.00 x 250.00 x 42.00 cm
  • Akazie geschnitzt / Intervention
  • 2012
  • 15.03. - 21.4.2012 "NEUstadt-lab 20stops", Stadtgalerie Bern / Kunstmuseum Bern@PROGR
  • De Certeau’s „The Practice of Everyday Life“ referring also to Augé’s concept of non-place has an important impact on NEUstadt-lab 20stop no 2 bus stop as an urban intervention on a parking space in the center of the city of Berne. The work plays with the aspect of the non-place. The parking space can be seen as a space neither relational nor historic and with a non-identity. The parking ground is a place marked by reclusion and loneliness. Installed on the border of the huge parking space „Schuetzenmatte“ near to the sidewalk and the main street the wooden duplicate of the public transport’s control panel sings that in this place there is a lack of a public bus stop on the bus line no 20. The bus stop is labeled „Reitschule“ which is an alternative cultural center of the city well known as an anarchist and basic-democratic space adjacent to the mentioned parking site. The urban intervention makes a missing significance visual. The intervention initiates a process and invites the concerned public to become aware of disruption. In this way the art work as an intervention differs completely from the traditional sculpture in public sphere.

    Die Skulptur in Holz (Eich massiv, geölt) als Materialverfremdung übernimmt ihren Konstruktionsplan in Originalgrösse in Form von acht aufeinandergestapelten Metallelementen. Sie reduziert das Kernvolumen auf ihre Logowirkung. Von der Originalsäule werden nur die Volumina übernommen, sowie die Schriftelemente, die Signalwirkung haben, wie die Busliniennummer 20, der Schriftzug von Bern Mobil, sowie der Namen der Haltestelle. Als Irritation aber auch als Referenz zum Kulturraum vor Ort wird der Name der Haltestelle von Bollwerk auf Reitschule umbenannt.

    Die Interventionen spielen mit den bestehenden Kulturräume, suchen sie stärker zu vernetzen und die Durchlässigkeit im Perimeter für die Fussgängerinnen, Velofahrer und ÖV-Nutzerinnen als Quartiernutzer zu verbessern. Der öffentliche Raum soll durch die künstlerischen Interventionen als veränderbar und konstruiert aufgezeigt werden. Die Eingriffe durch Kunstschaffende sollen den Prozess einer Neu-Wertung des Perimeters in Gang setzten.
    Der öffentliche Raum als Konstrukt wird durch verschiedene Parameter bestimmt wie Farb- und Lichtkonzept, Architekturkörper und organische Formen, sowie durch die sozialen Komponenten der Nutzung.