DE | EN

Results:  1

AESCULUS HIPPOCASTNUM OSSA ARBOR (Rosskastanien-Skelett-Baum), Projektentwurf, Kunst und Bau Erweiterungsneubau Volksschule Pestalozzi
  • Renée Magaña

  • AESCULUS HIPPOCASTNUM OSSA ARBOR (Rosskastanien-Skelett-Baum), Projektentwurf, Kunst und Bau Erweiterungsneubau Volksschule Pestalozzi, 2018.6
Detail
More
  • Projekt, Ausstellung
  • 2018.6
  • AESCULUS HIPPOCASTNUM OSSA ARBOR
    (Rosskastanien-Skelett-Baum)

    "Das Leben ist wie die Lampe, die auch schon anfängt auszubrennen, wenn sie angezündet wird! So alt wie jeder von euch ist, so viele Jahre habe ich schon mit euch getanzt. Jeder hat seine eigenen Touren, und der eine hält den Tanz länger aus als der andere. Aber die Lichter verlöschen zur Morgenstunde, und dann sinkt ihr alle müde in meine Arme - das nennt man sterben."
    (Die frühen Reisebilder, Hans Christian Andersen, Kiepenheuer Verlag, 1984, S. 146.)

    Ein Schulhaus ist für mich einerseits ein Ort des Lebens, und von daher der vermeintliche Gegensatz zu meinen künstlerischen Arbeiten mit dem Tod. Kinder haben aber einen anderen Zugang und Umgang zu ihrer Körperlichkeit und ihrem Körper, der genau durch das Erwachsen werden vergänglich ist. Anderseits versinnbildlicht dieser Neubau ein Übergangsritual - der erste Schritt eines Kindes in die Gesellschaft weg vom inneren Familienkreis.

    Was mich am Architekturprojekt am meisten beeindruckt, ist der Aufwand der betrieben wird, um den alten und geschützten Kastanienbaumbestand möglichst wenig zu verletzen. Von den 10 Bäumen auf dem Areal wird nur ein Baum „getötet“.

    Die Rosskastanie die gefällt wird, ist im Baumkataster der Stadt Bern mit der Nummer 15519 versehen. Ihre Koordinaten sind: 7.423944, 46.939553.

    Die Rosskastanie (Aesculus hippocastnum) gehört zur Familie der Rosskastaniengewächse - Hippocastanaceae. In der Astrologie ist der Baum dem Jupiter zugeordnet. In der Baumheilkunde wird gesagt: „das wiederholte Aufsuchen von Rosskastanienbäumen führt zur Auseinandersetzung mit sich selbst. Kastanienbäume vermitteln eine stille und angenehme Ruhe. Der Rosskastanienbaum fühlt sich allein nicht so wohl. Er liebt Geselligkeit mit anderen Artgenossen.“ (Baumheilkunde, René Anton Strassmann, Säntis Verlag, 1986, S. 280-281.) Ich finde diese Vorstellung der Auseinandersetzung mit sich selbst sehr treffend für ein Schulhaus. Kinder setzen sich jeden Tag im Schulzimmer mit ihrer Umwelt und sich selbst auseinander, sie entdecken und erfahren dadurch das Leben.

    Der „Tod“ dieses einen Baumes hat mich für mein Projekt inspiriert. Das neue Gebäude entsteht dort, wo der alte Kastanienbaum gefällt wurde. Ich nehme den „Tod“ dieses Baumes auf. Mit meinem Wandgemälde wird dieser Baum durch ein Memento Mori im Treppenhaus jeden Tag durch die erquickenden Energien der Kinder zu neuem Leben erweckt. Mit meinem Wandgemälde stelle ich den Lauf der Zeit als Zyklus dar, die Zyklen von der Geburt bis zum Tod: ein langer Zyklus wie das Leben, oder ein kurzer wie die Jahreszeiten münden in "The Skeleton Tree Aesculus hippocastnum".

    Das Projekt im Einzelnen:
    Beim Haupteingangsbereich an der Aussenwand wird eine Baumscheibe montiert. Diese Baumscheibe kommt von der gefällten Rosskastanie. Einerseits wird der Lauf der Zeit durch die Jahresringe des 150-jährigen Baumes verdeutlicht, anderseits kann sie als schlichter Grabstein oder Denkmal verstanden werden. Diese Baumscheibe verbindet den Aussenraum mit dem Wandgemälde im Innenraum.

    Jedes Stockwerk entspricht einer der vier Jahreszeiten. Im Treppenhaus wird über die vier Stockwerke das Gemälde eines Baumes aus Knochen bemalt.

    Zur Erkennung der Stockwerke wird jedes einzelne Stockwerk eine eigene Farbpalette erhalten, sowie eine Ikone-Malerei. Die vorgeschlagenen Farben sind nicht zwingend, aber eine farbliche Gestaltung der bespritzten Holzoberflächen, Garderoben und Türen innerhalb der Skala gehört zum künstlerischen Konzept.

    Das Erdgeschoss entspricht dem Herbst. Genau hinter der Baumscheibe im Innenbereich wird eine grosse Rosskastanienfrucht gemalt. Sie symbolisiert, im Gegensatz zur „toten“ Baumscheibe, das lebendige und energievolle Leben. Sie ist das Herbstsymbol. Die ganze Energie und Kraft eines Baumes steckt in dieser Frucht, die im Herbst zu Boden fällt, den Winter durch schlummert, um im Frühling zum Leben erweckt zu werden. Die Farbskala ist Fuchsorange und Olivengrün.

    1. Stock = Sommer
    Dichtes Blattwerk in allen hellen und dunklen Tönen des Tannengrüns, sowie gelbe Lichterhöhungen.
    Farbskala: Tannengrün und Indisches Gelb. Symbol: Rosskastanienblatt

    2. Stock = Frühling
    Zaghaftes lindengrünes Blattwerk mit Blüten in Pink.
    Farbskala: Lindengrün und Fuchsia. Symbol: Rosskastanienblüte in Pink

    3. Stock = Winter
    Keine Blätter, dafür Skelett-Äste die bis kurz unter der Decke quasi den Himmel berühren.
    Farbskala: alle Weiss und Blau. Symbol: Schneeflocken